Meisterschaftsspiel gegen FC Pech

11.10.20. FC Pech – TuS Odendorf 3:1 (1:1) Junggesellen und Odendorf warten darauf: einen Dreier! Auch diesen Sonntag sollte es nicht gelingen mit dem ersten Dreier der Saison. Natürlich hatte man sich viel vorgenommen, doch am Ende zählt nur das, was auf dem Platz geschieht und das reichte wieder nicht. Der FC Pech nahm das Heft mit Anpfiff der Begegnung in die Hand und drückte Odendorf in die eigene Hälfte. Es wirkte, als wäre es nur eine Frage der Zeit bis Pech das 1:0 erzielen würde und am nächsten kamen Sie dem Tor mit einem Schuss gegen die Latte. Odendorf hatte zunächst also Glück, dass die 0 erst noch gehalten werden konnte. Plötzlich machte Odendorf einen auf Bayern und kombinierte sich herrlich zum 1:0. Ziburske passte auf Mathea, der den Ball in die Gasse zu Neufeld spielte, welcher den Ball perfekt mitnahm und eiskalt versenkte. Diese Eiseskälte war dem Odendorfer Torjäger in den letzten Spielen etwas abhandengekommen, weshalb er unter der Woche noch den weiten und beschwerlichen Weg durch den Orbach auf sich nahm und letztlich den heiligen Zeh des einzig wahren Erlösers küsste, wodurch der Fluch gebrochen wurde. Kurz vor der Pause konnte der Einschlag dann leider nicht mehr verhindert werden. Ein absoluter Sonntagsschuss wurde unhaltbar ins lange Eck geschlenzt. Erwähnenswert ist noch die Tatsache, dass Odendorf sogar die Möglichkeit hatte das Ergebnis auf 2:0 zu erhöhen, doch leider kläglich vorm gegnerischen Tor scheiterte. Nach der Pause ging dann nach vorne eigentlich überhaupt nichts mehr und die Gegentore fing man sich durch leichtfertige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Odendorf kam noch einmal gefährlich vor das Pecher Tor, konnte den Ball aber nur gegen den Pfosten setzen. So kann man durchaus von einer verdienten 3:1-Niederlage sprechen, bei der es sogar schwer fällt irgendwas Positives mitzunehmen. Zu allem Überfluss bekam Spielertrainer Ziburske kurz vor Abpfiff noch die Ampelkarte und wird im nächsten Spiel gegen SV BW Oedekoven nicht mitwirken können. Ebenfalls kurz vor Abpfiff sah dann auch noch ein Pecher Spieler gelb-rot und durfte 30 Sekunden früher duschen gehen, als seine Teamkollegen. Beide gelb-roten-Karten waren ziemlich fragwürdig. Naja, hilft ja alles nichts und es geht immer weiter. Einige Odendorfer Spieler wurden bereits im Orbach gesichtet. D. B. aus O. erwartet seine Schäfchen bereits…

Im Team: Stefan Jansen, Matthias Pingen (48. Patrick Hinsch), Marcel Mathea, Frederik Ziburske, Florian Lassek (Oguzhan Erkaya), Masum Ulas (61. Yonas Weldeyesus), Alexander Stroh, Dennis Rink, Benjamin Walter Knauber, Firat Bagkan, Erick Neufeld (74. Cem Akkaya)

Teilen Sie den Bericht: