Odendorfer D-Jugend stürmt mit „Cafe von Sturm“

Die D-Jugend-Fußballmannschaft des TuS Odendorf 1919 e.V. durfte am 13. November 2014 ihre Trainingseinheit mit vorweihnachtlichen Freuden beginnen. Es wurde durch Astrid und Jörg Freyer, den Inhabern der Konditorei „Cafe von Sturm“, offiziell ein komplett neuer Trikotsatz in den traditionellen Vereinsfarben „Gelb- Schwarz“ für 15 Kinder übergeben.

Das Sponsoring des Trikotsatzes, auf dem natürlich der Schriftzug des „Cafe von Sturm“ groß und deutlich auf der Vorderseite der Trikots zu sehen ist, zeigt wieder einmal, das ein Unternehmer aus Odendorf sich mit der Jugendarbeit im TuS identifiziert und diese unterstützt.

Herr Freyer legte bei der Übergabe noch einen oben drauf, in dem er die gesamte Mannschaft zusätzlich zu einem Fitness-Frühstück in seinem Cafe einlud.

Die Mannschaft, die unter der Leitung von Markus Lasch und Co-Trainer Christoph Bartsch trainiert wird, bedankte sich mit einem dicken Blumenstrauß bei Herrn Freyer mit der Bitte, diesen an seine Frau, die leider nicht anwesend sein konnte, zu übergeben.

Auch der Vorstand des TuS Odendorf 1919 e.V. sagt auf diesem Wege vielen Dank für das Sponsoring der Mannschaft.

                                                                                                          Pressemitteilung

                                                                              TuS Odendorf 1919 e.V

 

Alle guten Dinge sind „Drei !“

…….. davon kann die Odendorfer B-Jugend-Fußballmannschaft, die unter der Leitung von Elke Aussem, Micheal Weber und Mathias Pingen trainiert wird, ein

Lied singen.

Für ein neues Outfit der Mannschaft sorgten gleich drei Sponsoren  aus dem Swisttal. Sie statteten die Mannschaft mit neuer Sportbekleidung und neuen  Sporttaschen aus.

Die Fa. Autozubehör Dederichs aus Euskirchen sponserte 22  neue Sporttaschen, einen neuen Trikotsatz, im traditionellen „Gelb-Schwarz“, bekam die Mannschaft von der Fa. Fliesen Henseler aus Alfter und zum guten Schluss durfte man sich noch über 20 neue Trainingspullover freuen, die von der Fa. Montagebau Weber und Wichert aus Ludendorf übergeben wurden.

Dieses Sponsoring der o.g. Firmen, sorgte nicht nur für fröhliche Gesichter der 14 bis 16 Jahre alten Jugendlichen, sondern fördert auch das „Wir Gefühl“ in der Mannschaft, was in unserer heutigen und schnelllebenden Zeit nicht immer ganz einfach ist.

Auch der Vorstand des TuS Odendorf 1919 e.V., bedankt sich auf diesem Wege für die großzügige Unterstützung der Mannschaft.

                                                                                                          Pressemitteilung

                                                                                                       TuS Odendorf 1919 e.V

 

 

                DFB - Mobil machte Halt beim TuS Odendorf 1919 e.V.

Am Montag, den 20. Oktober machte das DFB - Mobil auf dem neuen Kunstrasenplatz in Odendorf einen Halt. Dieses sportliche Highlight, gleich zum Trainingsbeginn nach den Herbstferien, wurde vom  Jugendwart der Jugendfußballabteilung,  Matthias Pingen, in die  Wege geleitet. Gemeinsam mit dem DFB - Nachwuchstrainer, Tim Kulczynski,  wurde ein  Extratraining für 26 Kinder der E- und F- Jugendmannschaften des TuS Odendorf durchgeführt. Die Kinder durften 90 Minuten lang unter Anleitung ihr Können, in Bezug auf Geschicklichkeit und Ballgefühl, an mehreren Stationen unter Beweis stellen. Hierzu gab es zahlreiche nützliche Hilfestellungen, die von unseren jungen Spielern positiv angenommen und umgesetzt wurden.  Im Anschluss dieser Trainingseinheit waren die Trainer der Mannschaften an der Reihe. Diese hatten das ganze Geschehen ihrer Schützlinge, von Anfang an, am Spielfeldrand miterleben dürfen. Schon während der Trainingseinheit mit den Kindern wurden Erfahrungen mit den Trainern ausgetauscht, die nun im Gespräch mit Tim Kulczynski nochmals vertieft werden konnten.
Zum Abschluss gab es ein Lob an die Trainer für die bisher geleistete Jugendarbeit, denn an dem Geschick der Kinder, in den aufgebauten Stationen, war es für Tim Kulczynski zu erkennen, das der TuS Odendorf mit seiner Jugendarbeit auf dem richtigen Weg ist und im Sinne des DFB sportlich agiert.

Beschreibung: IMG_1787.jpg                     Beschreibung: IMG_1847.jpg
(Matthias Pingen und Tim Kulczynski)                                                  (E- und F- Jugend beim Stationstraining)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Pressemitteilung
TuS Odendorf 1919 e.V.

 

Sportstättengebühren sind vom Tisch

 

Von Gerda Saxler-Schmidt im Generalanzeiger Bonn

Einstimmig abgelehnt hat der Swisttaler Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss (HFB) den Vorschlag der Verwaltung, eine Sportstättennutzungsgebühr für die gemeindeeigenen Turn- und Sporthallen zu erheben.

Swisttaler Hauptausschuss : Sportstättengebühren sind vom Tisch | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf
:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/swisttal/Sportstaettengebuehren-sind-vom-Tisch-article1479959.html#plx1981440493

 

 

 

xx

 

das Bild zeigt Handballerinnen in Heimerzheim - müssen die Vereine in der

Gemeinde Swisttal auch weiterhin keine Gebühren zahlen. (Archiv: Wolfgang Henry)


Bürgermeister Eckhard Maack und Sascha Seniuk (FDP) enthielten sich der Stimme, die Vertreter aller anderen Fraktionen waren sich in ihrer Ablehnung einig.Und dies, obwohl Maack den Vorstoß noch einmal begründet hatte: Sowohl die Gemeindeprüfungsanstalt als auch die Kommunalaufsicht hätten der Gemeinde die Gebühr empfohlen, um das Haushaltssicherungskonzept abzusichern. Über solche Sportstättennutzungsgebühren seien jährliche Einnahmen von 15.000 Euro zu erwarten."Wir brauchen diese Einnahmen, um im Jahr 2023 die schwarze Null zu schreiben", sagte Maack. Darüber hinaus gehe es auch um Gleichbehandlung der Vereine. Denn wenn die Vereine mit Außensport für die Kunstrasenplätze hohe Darlehensverpflichtungen hätten eingehen müssen, dann sollten auch diejenigen Sportler ab 18 Jahren, die die Hallen nutzten, einen Obolus zu den Betriebskosten leisten. Zumal der vorgeschlagene Betrag von drei Euro je Stunde lediglich die Energiekosten für Strom, Gas und Wasser berücksichtige.Joachim Güttes von den Bürgern für Swisttal (BfS) wies auf die wertvolle ehrenamtliche Arbeit der Sportvereine für die Gemeinschaft hin; die Erhebung von Sportstättennutzungsgebühren würde als Strafe empfunden werden. Zudem gelte es, Gerechtigkeit herzustellen in Bezug auf die Nutzung der Dorfhäuser. Laut Maack wird nur das Bürgerhaus Morenhoven für Sport genutzt, die Karnevalstanzgruppen sollten als Brauchtum von einer Nutzungsgebühr ausgenommen sein.Güttes regte an, dass sich die Sportvereine selbst Gedanken über eine Kostenbeteiligung machen sollten und gegebenenfalls eine Regelung über einen zu gründenden Gemeindesportverband zielführend sein könnte. Das schlug auch sein Fraktionskollege Karl Heinz Peters vor. Dem pflichtete Joachim Euler (SPD) bei, er bezweifelte allerdings, ob es überhaupt eine gerechte Lösung geben könne, denn: "Fünf Fußballvereine bekommen in den nächsten zehn Jahren die gesamte Sportpauschale der Gemeinde Swisttal, das heißt, dass mindestens so lange alle anderen in die Röhre schauen.Das ist eine absolute Ungerechtigkeit." Auch Udo Ellmer lehnte im Namen von Bündnis90/Die Grünen Hallennutzungsgebühren ab. Den Bürgern sei nicht zu vermitteln, dass "Millionen in die Sportplätze geschossen" würden, aber 15.000 Euro im Jahr an Einnahmen aus Hallennutzungsgebühren die Haushaltssicherung absichern sollten. Ebenso sei nicht nachvollziehbar, wieso Brauchtumsvereine, die mit ihren Veranstaltungen Geld einnehmen, für ihr Training nichts zahlen sollten. Ellmer forderte, wie sein Fraktionskollege Sven Kraatz, eine ganzheitliche Betrachtung und Maßnahmen zur Senkung der Energiekosten. Das hielt Bürgermeister Maack allerdings alles für "ausgereizt", etwa durch Druckregler in den Duschen und geänderte Beleuchtung.Die einzige Fraktion, die sich für die Hallennutzungsgebühren aussprach, war die FDP. Sascha Seniuk: "So lange in leeren Hallen die ganze Nacht das Licht brennt, sollen die Nutzer auch zahlen", davon ausgenommen Kinder und Jugendliche. Für die CDU hielt Hanns Christian Wagner im Zusammenhang mit den Nutzungsgebühren die Abgrenzung zwischen öffentlichen und privaten Interessen beim Sport für sehr schwierig. Dies aber sei unabdingbar für eine schlüssige Gebührensatzung. Auch das Argument, die Gebühren seien zur Finanzierung des Haushaltssicherungskonzeptes erforderlich, sei nicht nachvollziehbar.Das sieht auch Fraktionskollege Bernd Großmann so. In einer Pressemitteilung vertritt er die Auffassung, man könne davon ausgehen, dass "bei der Vielzahl der zu verrechnenden Sporthallen und der Kleingliedrigkeit der in der Gebührensatzung festgelegten Verrechnung" ein erheblicher Teil der Nutzungsgebühren durch den Verwaltungsaufwand wieder aufgebraucht werde.

 

Geräuschloser Saisonstart 2014/2015

 

Einen geräuschlosen,- von der Leistung eher durchwachsenen -, aber personell erfolgreichen Saisonstart 2014/2015 erlebte die Fußballabteilung des TuS Odendorf 1919 e.V. im vergangenen Monat.

Personell konnte im Bereich der  Fußballabteilung schon vor der Sommerpause ein Zulauf aus umliegenden Vereinen, sowie aus dem Bereich der ortsüblichen Nachwuchswerbung verzeichnet werden. So startete die Fußballabteilung nach Sommerpause und Vorbereitungs-phase ihre ersten Meisterschaftsspiele mit zwei Mannschaften im Seniorenbereich und komplett besetzt in allen Jugendaltersklassen von der F- bis zur A-Jugend.

Der TuS verfügt ebenfalls über eine Bambini-Mannschaft, für die im Fußballkreis Bonn leider jedoch kein offizieller Meisterschaftsspielbetrieb angeboten wird.

In der alle zwei Jahre stattfindenden Hauptversammlung des TuS Odendorf 1919 e.V wurde am 02.07.2014 der Grundstein dafür gelegt, dass die Saison 2014/15 und der Übungsleiter-Betrieb für alle Abteilungen des TuS unter optimalen Bedingungen gestartet werden konnte.

 

Der amtierende Vorstand, unter dem Vorsitz von Werner Metzmacher, wurde nach überzeugender Darlegung der Haushaltsjahre 2012 und 2013 einstimmig entlastet.

Der neu gewählte Vorstand, veränderte sich nur in der Besetzung des 2. Vorsitzenden. Desweiteren wurden 4 Beisitzer in den Erweiterten Vorstand gewählt und alle Abteilungen des TuS erhielten endlich wieder eine verantwortliche Abteilungsleitung.

Der wiedergewählte 1. Vorsitzende Werner Metzmacher zeigte sich sehr erfreut über die breite personelle Aufstellung des Gesamtvorstands. Somit können nun neue Aufgaben, die auf den Verein zukommen, auf viele Schultern verteilt werden.

 

Da der TuS Odendorf nicht nur aus der Fußballabteilung, sondern auch aus den Abteilungen Tischtennis und Turnen, sowie einer Breitensportgruppe besteht, soll die zukünftige Kernaufgabe aller Abteilungen sein „die Kinder und Jugendlichen unserer Gemeinde an den Sport heranzuführen“. 

Hierzu bitten wir die Eltern aller interessierten Kinder und Jugendlichen, diese in ihrer ausgewählten Sportart zu begleiten und zu unterstützen.

 

1. Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz am 18.04.2014

Ein spannendes Derby sah man auf dem neuen Sportplatz in Odendorf. Ca. 200 Zuschauer waren begeistert, und fühlten sich sichtbar wohl auf dem neuen Kunstrasenplatz-Gelände beim Spiel der 1. Mannschaft

gegen Hertha Buschhoven, welches mit 3:1 endete.

 

Jung und Alt

Am 31.03.2014, bei traumhaftem  Wetter schufteten viele freiwillige Helfer wie die Ameisen. Das letzte Stück Verbundpflaster ca. 70 m² müssten noch gelegt werden. Somit ist die die gesamte Verbundpflasterfläche um den  neuen Kunstrasen herum geschlossen worden

Mehr Bilder und Inforfationen zur Rasenpatenschaft finden Sie hier

Am 24.03. 2014 begann man mit der Verlegung des Kunstrasens.

Dank des milden Winter konnten die Arbeiten für den Unterbau ohne Unterbrechungen durchgeführt werden.

In riesigen Rollen ca. 5 m Breit und über 75 m lang ist der neue Kunstrasen wie Teppichboden aufgerollt, und wird dann Bahn für Bahn auf dem glatten Unterboden verlegt, passgenau zurechtgeschnitten und dann verklebt.

Man rechnet damit, dass das Verlegen der Kunstrasenfläche diese Woche beendet wird.

Mehr Bilder >>>

 

 

Sportstättennutzungsgebühr oder wer soll das bezahlen?Beschreibung: http://www.gruene-swisttal.de/clear.gif

Verwaltung und Bürgermeister beabsichtigen die Einführung einer Sportstättennutzungsgebühr Beschreibung: http://www.gruene-swisttal.de/clear.gifBeschreibung: http://www.gruene-swisttal.de/clear.gif

Das zentrale Thema für Swisttal im Jahr 2012 wird wohl die Umsetzung des Sportstättenbedarfplans, sprich die Erneuerung der Sportplätze durch zeitgemäße Kunstrasenanlagen werden.

mehr>>> Bericht:  DIE GRÜNEN Swisttal

 

Neubau eines Plateaus neben dem Vereinsheim des Tus-Odendorf 

Endlich kann das seit langem geplante Plateau neben dem Vereinsheim am Sportplatz Odendorf gebaut werden. Hierzu gab die Gemeinde Swisttal grünes Licht.

Die hier entstehende Fläche wird  ca. 190 m² groß und befindet sich auf Höhenniveau mit dem Sportplatz.

Der vorhandene Erdwall wurde nach hinten in das tiefer liegende Grundstück verschoben.

Damit die noch zusätzlich erforderlichen Erdmassen nicht abrutschen, werden Stützmauern betoniert, womit auch schon begonnen wurde.

Die Kosten für die Errichtung des Plateaus trägt der Verein selbst.

Der Verein erhofft sich durch die Erweiterung des Vorplatzes neben dem Sportlerheim eine bessere und kostengünstigere Organisation für Veranstaltungen, wie z. B. das Fußballjugendpfingstturnier.

 

Eigenleistungen der Swisttaler Sportvereine: Die Swisttaler Sportvereine unterstützen mit erheblichen Eigenleistungen durch Arbeiten an Sportlerheimen und Sportanlagen die Gemeinde. Jüngstes Beispiel ist der TuS Odendorf der in Eigenleistung mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde und des RWE das Dach des Sportlerheims sanierte.

Quelle:www.eckhard-maack.de

Bericht Generalanzeiger Bonn